Jeder fünfte Deutsche von Armut bedroht – und die Reichen werder immer reicher …?

Jeder fünfte Deutsche von Armut bedroht – und die Reichen werder immer reicher …?

… ist es so leicht? Kann man das so auf einige wenige provokante Sätze herunterbrechen? Ist es so einfach: schwarz / weiß?

Ja und nein. Grau, wohin man blickt. Denn das Thema ist komplex, die Ungerechtigkeiten aber sind evident. Die Headlines seriöser Nachrichtenagenturen machen mich stutzig. Vor allem, wenn es „schwarz auf weiß“ – und noch gar nebeneinander steht. Ich verstehe es nicht und bin – gelinde gesagt – erschrocken, glaubte ich doch all die Jahre an die soziale Marktwirtschaft. (Ja, auch an das Leistungsprinzip, wer sich anstrengt, verdient sich was.) Nur leider scheint inzwischen das Soziale daran doch immer mehr in den Hintergrund zu rücken. Oder wie funktioniert das? Wirtschaft? Soziales? Globales?

Die mehr als fragwürdigen Möglichkeiten der – ich rede nicht von Wohlhabenden, sondern von Reichen – noch mehr Geld zu erhalten, wie in den kürzlich viel zitierten Paradise Papers beschrieben, die ein weltweites Investigativteam im mühseliger Kleinstarbeit analysiert hat, machen mich wütend, mich als Steuerzahler, Bürger und Mensch. Es fühlt sich einfach falsch an, was dort passiert. Doch ich bevorzuge in der Regel Rationalismus, also Gefühle vom Tisch – wo beginnt Ungerechtigeit?

Grau ist keine Farbe? Fakt ist: Das Leben besteht aus vielen Grauzonen, sei es im privaten oder geschäftlichen Bereich.

Aber: Wo beginnt (nicht zu tolerierende) Ungerechtigeit? Das ist sicher eine geradezu philosophische Frage – aber da wo es an vielen Ecken fehlt, und zwar am Nötigsten, auch in Schulen, Pflegheimen und Kitas, ist es doch ein Unding, wie (schamlos) sich einige bereichern können, auf dem Rücken der Allgemeinheit ausgetragen. Oder bin einfach nur aufgebracht? Ich muss fetstellen, ich kann das Thema (im Moment) nicht emotionslos behandeln. Ich muss aber auch zugeben, ich versteh zu wenig davon, um die Zusammenhänge wirklich zu verstehen, doch ich ahne, es ist immer noch genug, um das Unrechtsempfinden verschiedenster gesellschaftlicher Schichten zu kitzeln.

Umso wichtiger ist an dieser Stelle der unabhängige Journalismus, der Aufschluss über so etwas gibt. Ist man doch andererseits geneigt, dies alles als Verschwörungstheroie von Neidern wegzuwischen, weil man sich wünscht, dass es einfach nicht wahr ist. Ist es aber. So einfach ist das. Und: Es ist nicht einmal illegal. Paradise. Aber nur für wenige …

Gesetze sollen für die Allgemeinheit gemacht sein, oder? Aber wie passt das mit den aktuellen Enthüllungen zusammen? Wieso kommen sie damit durch? Und – wird sich (langfristig) etwas daran ändern? Fragen über Fragen … Es liegt aber uns allen, wie weit wir die Grauzone gehen lassen, ab wann es schwarz wird. Oder etwa nicht?

Gewagte These? Mit Grundeinkommen hätten vielleicht mehr Menschen Zeit, sich mit solch wichtigen und grundlegenden Fragen zum Thema Geld(verteilung) auseinander zu setzen.

In diesem Sinne,
ich lerne jeden Tag dazu.