Sparen, wo es geht – von Büromaterial bis Marketing

Sparen, wo es geht – von Büromaterial bis Marketing

Budgetierung

Wer sein eigenes Business aufbaut, muss rechnen. Das fängt bei den technischen Anschaffungen an und hört beim Büromaterial noch lange nicht auf. Jeder Stift, jeder Umschlag, jeder Hefter muss einkalkuliert werden. Sonst steht man nach einiger zeit zwar um einige Erfahrungen reicher aber viel Budget ärmer da. Und nicht selten ist das Unterschätzen beziehungsweise Fehlkalkulieren der Betriebskosten (mit) ein Grund für die Schließung eines Unternehmens. Gerade Anfänger sind da gefährdet, weil vieles zu niedrig angesetzt oder vergessen wird. Betriebskosten sind ein genauso leidiges wie wichtiges Thema. Wer keinen wirklichen Überblick hat, was ihn sein Betrieb im Moment kostet, kann auch schwer adäquate Preise ansetzen oder verhandeln. Achtung, nicht nur die monatlichen, sondern auch die monatlichen Kosten – langfristig – beachten.
Auch im Marketing ist eine entsprechend fundierte Budgetierung von Bedeutung. Gerade bei den knappen Budgets der KMUs (Klein- und Mittelständler) ist eine gewissenhafte Planung das A und O, um die (Geld-)Mittel bestmöglich einzusetzen.
Möglich ist die Budgetierung nach Umsatz: Es werden XY Prozent vom Umsatz oder gar vom Gewinn für Marketing abgestellt. Oder aber man schaut, was die Konkurrenz macht, meist die unmittelbare und orientiert sich daran, was aber nicht sehr sicher ist. Andere fberagen Profis und lassen sich das Budget mithilfe von den zu erreichenden Zielen ermitteln, sprich: Um im Zeitraum XY Prozent mehr Umsatz zu erzielen, benötigen wir voraussichtlich soundsoviel Budget. Nachteil: Wenn nicht so viel zur Verfügung steht; dann müssen die Ziele entsprechend angepasst werden.
Kleine Unternehmen sparen gern, indem sie beim Marketing vieles selbst machen. Das funktioniert auch, wenn der Grundstock stimmt, sprich ein professionelles Corporate Design – dem Manual entsprechend umgesetzt – kann als Einmalinvestition sehr hilfreich sein. Darauf aufbauend kann dann vieles selbst erledigt werden. Zum Beispiel Give-aways oder Mailing-Aktionen. Auch Präsentationen, Kataloge oder Produktproben können ansprechend verpackt und versandt werden. Passende Kartonagen, eine robuste Umverpackung und attraktive Versandkartons wie diese machen den Empfänger gleich neugierig und wirken, auch als Kleinunternehmen professionell. Wichtig ist das Nachfassen und Dokumentieren. Damit die eine oder andere gute Aktion nicht im Sande verläuft. Hier sind Kundenverwaltungsprogramme – etwa Act! – sinnvoll, wo genau festgehalten wird, welcher Kunde wann, wo, wie und mit welchem Ergebnis kontaktiert wurde. Beachten Sie bitte auch die gesetzlichen Regelungen zum Kontakt aufnehmen; auch im Business to Business Bereich darf nicht jeder jedem einfach etwas zusenden. Es muss das Einverständnis vorliegen beziehungsweise mindestens bereits eine Geschäftsbeziehung in diesem Bereich bestehen. Am besten noch einmal richtig fachkundig machen vorher.
Eine Betriebskostenrechnung ist erst einmal ganz einfach: Wie einem privaten Haushaltsbuch werden alle Posten erfasst. Die Ausgabe geben aufgelistet, sortiert, zusammengefasst und schließlich den Einnahmen gegenübergestellt. Dann kann geschaut werden, wo ggf. gespart werden kann. Vielleicht kann bei der Büroausstattung eingespart werden, vielleicht beim Verschicken, Kartons oder Dinge zusammengefasst werden, um Porto/ Transportkosten zu sparen?
Wer mehr wissen möchte, werben mit kleinem Budget HIER

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =