Wie lege ich als Senior am besten mein Geld an?

Wie lege ich als Senior am besten mein Geld an?

Wie lege ich als Senior am besten mein Geld an? Wer nicht mehr der Jüngste ist, möchte sein Geld dennoch oder gerade dann in guten Händen wissen. Wie also lege ich es im Rentenalter am besten an? Die Frage ist natürlich, wie die gegenwärtige Lebenssituation ist. Wie hoch ist meine Rente? Habe ich bereits andere Vermögenswerte? Und nicht zuletzt, was die persönlichen Vorlieben und Eigenschaften angeht: Wie flexibel bin ich? Was ist mir wichtig? Wer eine schmale Rente bekommt, muss evtl. sehr schnell an seine Notgroschen heran. Wer etwas mehr Spielraum hat, kann vielleicht länger auf sein Erspartes verzichten und kann damit z. B. beim Festgeld von höheren Zinsen profitieren. Natürlich stellt sich auch die Frage, was im Falle des Ablebens passiert? Ist das Geld dann weg? Wer erbt es? Was muss ich bei Vertragsabschluss dahingehend beachten? Sicher und effizient, leicht verständlich und erprobt soll die Geldanlage sein. Nun – alles geht leider nicht. Aber es gibt eine Menge attraktiver und seriöser Angebote, seine Finanzen clever zu organisieren. Notgroschen Auch hier ist ein Notgroschen die erste Wahl. Der Betrag, der nötig ist, um im Notfall zwei bis drei Monate über die Runden zu kommen sollte auf einem jederzeit verfügbaren Konto parken. Erst danach macht es wirklich Sinn, weitere Pläne zu schmieden. Der nächste Schritt wäre, Risiko und Konditionen der verschiedenen Möglichkeiten zu vergleichen. Gerade Versicherungen mit langen Laufzeiten verlieren an Attraktivität – schließlich ist nicht sicher, ob man die Auszahlung in 30 Jahren überhaupt noch erlebt bzw. benötigt. Anlagen mit vergleichsweise niedrigem Risiko sichern die Basis und den Lebensstandard. Wer dagegen gern pokert, nur zu: Wer es sich leisten...
Sparen als Student? 10 Tricks, die schnell helfen …

Sparen als Student? 10 Tricks, die schnell helfen …

Student und pleite? Jung, unternehmungslustig und knapp bei Kasse – so stellt man sich den typischen Studi vor … Und so ganz falsch ist das ja auch nicht. Zumindest wenn man der Statistik glauben darf: Studenten verfügen in der Regel über recht wenig Geld. Umso wichtiger, mit dem wenigen bestmöglich umzugehen. Wie mache ich das meiste aus meinem Geld? Das magische Viereck kann eine erste Hilfe sein: Sicherheit, Rentabilität und Verfügbarkeit korrelieren mit der eigenen Persönlichkeit (Bin ich der impulsive oder eher besonnene Typ? Bin ich in Gelddingen diszipliniert oder neige ich zu teuren Spontankäufen?) und natürlich mit der finanziellen Situation, kommt regelmäßig was rein oder jobbe ich den Sommer durch, um im Winter über die Runden zu kommen? Gleich vorweg: Die eierlegende Wollmilchsau, sprich eine Anlageform, die sowohl größtmögliche Sicherheit wie Rendite bei ständiger Liquidität ausweist, gibt es schlichtweg nicht. Alles geht nicht, deshalb spielt auch die eigene Individualität mit rein: Will ich lieber langsam nebenbei, quasi „ohne es zu merken“ etwas ansparen oder will ich nächstes Jahr die große Segelturn oder das Start-up finanzieren und muss jetzt richtig heftig Geld ansparen? Achtung – aufgepasst! Wichtig ist, sich hier nicht das Erstbeste „aufschwatzen“ zu lassen, sondern sich zu informieren. Auf der sicheren Seite ist man meist mit herkömmlichen Dingen wie einem Tagesgeld- oder auch Festgeldkonto. Die Angebote und auch die Anbieter können deutlich variieren, darum lohnt sich ein Check und eine umfassende Erstberatung. Vor allem, wenn es um die Studienfinanzierung, den ersten „richtigen“ Job, die Familienplanung oder den Sprung in die Selbstständigkeit geht. Teure Beiträge für Versicherungen oder Sparpläne, die kaum für diesen Lebensabschnitt oder die jeweilige Lebenssituation...